Hey Leute! Herzlich willkommen zum Altherr Sekundenstopp. Wie jede Woche freue ich mich, dass ihr alle wieder dabei seid. Ich möchte dieses Intro kurz nutzen, um mich bei allen neuen Leserinnen und Lesern bedanken, die in den vergangenen Wochen dazugekommen sind. Auch die Zuschauerinnen und Zuschauer der Altherr Sprechstunde konnten zahlenmäßig zulegen – DANKE DAFÜR! Ohne euren Support und die Treue wäre all die schönen Projekte nicht möglich.

Wenn auch ihr also jemanden kennt, dem/der unser Content gefallen könnte, dann empfehlt uns doch gerne weiter. Und jetzt lasst uns einsteigen.


Altherr Community ButtonAltherr Community Button

Das Wichtigste zuerst - Watchnews!

Neuvorstellung – Omega Seamaster Professional Diver 300M 60 Years of James Bond

Die Omega Seamaster Professional Diver 300M James Bond in der Ansicht von vorne und hintenDie Omega Seamaster Professional Diver 300M James Bond in der Ansicht von vorne und hinten

 

 

Hintergründe zur Omega Seamaster Professional Diver 300M 60 Years of James Bond

Bildquellen: Omega – mehr Informationen unter dem untenstehenden Link. 

Diese Woche war für Fans und Konzessionäre von Omega gleichermaßen ereignisreich. Nachdem ein Videoclip auf den Social Media Kanälen des Schweizer Herstellers aufgetaucht war, herrschte auch bei uns beim Juwelier Altherr zunächst Ungewissheit. Niemand hatte etwas gehört oder seitens Omega Bescheid bekommen.

Dann wurden sie vorgestellt und die Überraschung war groß: Zwei neue Omega Seamaster Professional Diver 300M zelebrierten 60 Jahre des James Bond Franchise. Waren im Laufe der Zeit zwar viele verschiedene Uhren am Arm des Agenten im Auftrag Ihrer Majestät zu sehen gewesen, so ist es doch Omega, die seit den 1990er Jahren als Schöpfer der „Bondwatches“ bekannt sind. 

Insbesondere die Seamaster Modelllinie leistete in vielen Filmen gute Dienste und verfügte oft über ausgeklügelte, futuristische Features. Viel Aufsehen erregte die vollständig aus Titan bestehende Seamaster Professional 300M aus „No Time To Die“. Nun präsentiert Omega ein Modell, welches die Herzen der Fans des Bondwatch-Kults höher schlagen lassen dürfte.

Das Gehäuse Omega Seamaster Professional Diver 300M 60 Years of James Bond

In einem 42 mm messenden Gehäuse aus Edelstahl präsentiert sich der Zeitmesser in bekannten Dimensionen. Bekannt und beliebt sind die geschwungenen Hörner, welche in einer gebürsteten Gehäuseflanke münden. Auf 3 Uhr findet sich die Krone, eingebettet zwischen den ikonischen Seamaster-Kronenschützern, während das Helium-Auslassventil auf 10 Uhr den Look vervollständigt. Ein Glasboden erlaubt einen Blick ins Innere der Uhr. 300 m Wasserdichtigkeit kann der Zeitmesser traditionellerweise bereitstellen.

Die Omega Seamaster Professional Diver 300M James Bond in Nahaufnahme bei Dunkelheit mit LeuchtmasseDie Omega Seamaster Professional Diver 300M James Bond in Nahaufnahme bei Dunkelheit mit Leuchtmasse

 

 

Das Zifferblatt und die Lünette Omega Seamaster Professional Diver 300M 60 Years of James Bond

Von außen nach innen beginnend, finden wir ein tiefblaues Lünetteninlay aus Aluminium. Dies ist nicht nur eine stilistische Anlehnung an die Bonduhr aus dem 1995 erschienenen Film "Golden Eye" im Hinblick auf das Material, auch die Farbwahl unterstreicht die Referenz. 

Anstatt des gewohnten Dreiecks auf der Nullposition findet sich eine stolze „60“. 60 für 60 Minuten, aber selbstverständlich auch für 60 Jahre James Bond. Die Skala der Lünette ist vollständig mit Leuchtmasse ausgekleidet. Die besagte „60“ sticht dabei grün leuchtend hervor, wohingegen die übrigen Zahlen in Blau erstrahlen. 

Dies kennen wir bereits aus der regulären Seamaster Kollektion. Es dient dem einfacheren Ablesen der Lünette gegenüber dem Minutenzeiger, welcher bei Dunkelheit im selben Grün leuchtet.

Dies bringt uns zum Zifferblatt der Uhr. Skelettiere „James Bond-Zeiger“ verweisen auf prominente, applizierte Indizes. Diese sind umrandet und mit blauer Leichtmasse gefüllt. Der Sekundenzeiger verfügt über eine Lollipop-Spitze.

Anstatt der gängigen Blätter aus Hochglanz-Keramik mit dem typischen Wellenmotiv entschied sich Omega, das Design der ursprünglichen Bondwatch wiederzubeleben.  

Das Blatt verfügt über denselben Blauton wie die Lünette und ist matt gehalten. Die Wellen sind vielzählig und eng beieinander angeordnet und unterscheiden sich somit von den sparsamer gravierten Wellen moderner Seamaster Professional Diver 300M Modelle. Auch ist kein Datum zu finden, was die Uhr sehr puristisch wirken lässt. Gewölbtes Saphirglas gibt der Uhr zudem einen echten Retro-Touch!

Das Uhrwerk Omega Seamaster Professional Diver 300M 60 Years of James Bond

Das automatische METAS-zertifizierte Co-Axial Masterchronometer Calibre 8806 schwingt mit 25,200 vph und liefert eine Gangreserve von 55 Stunden. Eine enorme Resistenz gegenüber Magnetfeldern ist inklusive. Dank einer Raffinesse können Betrachter:innen Zeuge eines kleinen Spektakels werden. Eine mit dem Sekundenzeiger verknüpfte Animation zeigt die Eröffnungssequenz eines jeden Bond-Films in Endlosschleife in seinem bekannten Moiré-Effekt. Durch den Lauf einer Handfeuerwaffe blickt man auf James Bond und fühlt sich dabei fast wie im Kino. Naja – vielleicht eher im Daumenkino. 

Die Omega Seamaster Professional Diver 300M James Bond in Nahaufnahme von hinten mit UhrwerkDie Omega Seamaster Professional Diver 300M James Bond in Nahaufnahme von hinten mit Uhrwerk

 

 

Das Armband, der Preis und die Verfügbarkeit Omega Seamaster Professional Diver 300M 60 Years of James Bond

Ausgeliefert wird die Uhr in einer Box aus blauem Holz. Auch auf ihr finden sich Hinweise zum Intro der Agenten-Filme und ein versteckter Öffnungsmechanismus. Die Uhr selbst befindet sich an einem feingliedrigen Milanaise-Armband, wie man es von der No Time To Die Variante bereits kennt. Für 8500 € ist die Uhr mit Referenz 210.30.42.20.03.002 erhältlich.

Die Omega Seamaster Omega Seamaster Professional Diver 300M 60 Years of James Bond Canopus Gold Special Edition

Verfügbar in einem Gehäuse und an einem Armband aus Canopus Gold (Omegas hauseigene Weissgold-Legierung) ist zudem eine Sonderedition der Uhr. Sie verfügt neben einem Zifferblatt aus Silizium, welches für jede Variante individuell ist, über eine Lünette mit exzentrischem Diamantbesatz. Die Diamanten wurden dabei mit einem Laser abgestuft und verfügen unter sich über jeweils exakt dieselbe Farbabstufung zu ihrem direkten Nachbarn.

Sie spiegeln die Farben Jamaicas wider, der Wahlheimat des Bond-Schöpfers Ian Flemming. Dunkles Waldgrün verläuft sich über helle Grün-, sowie Goldtöne, bis hin zu einem cognacfarbenem Goldbraun. Flemming bewohnte eine Residenz, welche er treffenderweise „Golden Eye“ taufte. Der Preis der Uhr ist lediglich auf Anfrage erhältlich.

Mehr über beide Uhren könnt ihr auf der Website von Omega entdecken. Besucht auch gerne Omega bei Altherr.

Neuvorstellung – Hamilton Khaki Field Murph 38 mm

Aufnahme des Publikums des GPHG 2022Aufnahme des Publikums des GPHG 2022

 

 

Bildquelle: Hamilton – mehr Informationen unter dem untenstehenden Link.

Bei der Filmpremiere von Interstellar im Jahre 2014 in Los Angeles trat die Hamilton Khaki Field Murph erstmalig in Erscheinung. Erhältlich war sie einige Jahre später in 42 mm. Diese Gehäusegröße war es jedoch, welche einige Fans vor dem Kauf zurückschrecken ließ. Nun präsentiert der Amerikanisch-Schweizer Hersteller eine zierlichere Version des Modells unter dem Motto "Same Watch. But Smaller." und beweist erneut, wie sehr man die Meinung der Endkund:innen wertzuschätzen weiß.

In einem 38 mm großen Gehäuse aus Edelstahl besticht die Uhr vorrangig durch ihr Zifferblatt. Es ist in tiefem Schwarz gehalten, stimmt sich damit hervorragend zu dem ebenfalls schwarzen Lederband ab. Dank der Fauxtina (künstlich gealterte Leuchtmaße) auf den prominenten arabischen Indizes, sowie den Kathedralen-Zeigern übernimmt die Uhr die ästhetischen Merkmale der Vorgängervariante. 

Angetrieben wird die Uhr durch das auf dem Powermatic 80 basierenden Hamilton H-10 und verfügt aufgrund dessen über 80 h Gangreserve. Durch einen offenen Gehäuseboden kann das schlichte und doch ansprechende Uhrwerk betrachtet werden – ein nettes Feature. 100 m Wasserdichtigkeit, sowie ein Lug-To-Lug von lediglich 45 mm lassen sie potenziell zu einer perfekten Begleitung im Alltag werden. Der Preis der Uhr liegt bei fairen 945 €. Mehr könnt ihr auf der Website von Hamilton entdecken. Entdeckt auch gerne die Hamilton Murph bei Altherr

Neuvorstellung – Mido Ocean Star GMT Limited Edition for Hodinkee

Frontalaufnahmen der neuen Vacheron Constantin Overseas Chronograph Pink Gold Blaues BlattFrontalaufnahmen der neuen Vacheron Constantin Overseas Chronograph Pink Gold Blaues Blatt

 

 

Bildquelle: Mido – mehr Informationen unter dem untenstehenden Link.

Uhrenmagazin und -retailer Hodinkee ist seit langer Zeit für innovative und abwechslungsreiche Kollaborationen innerhalb der Uhrenszene bekannt. Dabei stützen sie sich jedoch nicht nur auf die „Heavy Hitter“, sondern kooperieren auch mit mittelgroßen und kleinen Herstellern. Sogar Microbrands bekommen durch Hodinkee-Kollaborationen oft erstmals die große Bühne.
Nun wählte man für das aktuellste Projekt Traditionshersteller Mido – eine Marke, die auch wir bei Altherr seit langer Zeit schätzen.

Eine der beliebtesten Uhren aus dem Line-Up von Mido ist zweifelsohne die Ocean Star GMT. Als Taucherikone mit Zeitzonenkomplikation hatten auch wir bei Altherr bereits erfolgreich eine limitierte Edition auf den Weg gebracht (Erster, Hodinkee!!). 

Anstatt der üblichen 44 mm misst die limitierte Edition für Hodinkee jedoch lediglich 40,5 mm und somit über universelle tragbare Proportionen. 200 m Wasserdichtigkeit bleiben erhalten. Damit hören die Gemeinsamkeiten jedoch fast schon auf, denn wie ihr sicher unschwer erkennen könnt, besticht die Uhr durch ein herrliches Retro-Design und verfügt beispielsweise auch über eine GMT-Lünette anstatt einer Taucherlünette. 

Sie sieht wahrlich aus, wie aus einer anderen Zeit, wartet jedoch mit den Spezifikationen einer modernen Uhr auf. Mit einer Limitierungsnummer von 999 Stück kostet die Uhr 1390 USD und dürfte bereits weitesgehend ausverkauft sein. Aber schaut gerne selbst. Mehr könnt ihr auf der Website von Hodinkee entdecken. Besucht auch gerne Mido bei Altherr


Kürzer gesagt – Noch mehr Neuigkeiten aus der Welt der Armbanduhren

Neuvorstellung – MB&F Legacy Machine FlyingT „Ice“ & „Blizzard“

Was wäre ein Sekundenstopp ohne eine verrückte Uhr, die Grenzen auslotet und durch Kreativität zu überzeugen weiß? Und wer wäre für diesen Job besser geeignet, als Max Büsser & Friends? HIER.

Neuvorstellung – Oris Change For The Better Propilot Limited Edition

Ein Alleinstellungsmerkmal von Oris ist ihre schier grenzenlose Bereitschaft, diesen Planeten und die Menschen, die ihn bewohnen Stück für Stück besser zu machen. Wie das dieses Mal gelungen ist, erfahrt ihr HIER.


#altherrweekendwristshot

Ihr findet eure Wristhshots ab sofort auf YouTube in der Altherr Sprechstunde. Jeden zweiten Mittwoch LIVE um 20:15 Uhr (MEZ).


Und jetzt seid ihr gefragt! Wie immer möchte ich unbedingt wissen, welche Neuvorstellung euch am besten gefallen hat! Ihr erreicht mich per Mail unter severin.giesswein@altherr.de oder ihr antwortet einfach direkt auf die Sekundenstopp-Mail in eurem Postfach! Falls ihr auch in Zukunft mit den heissesten News aus der Uhrenindustrie versorgt werden möchtet, dann klickt oben auf den Community-Button. Ich freue mich auf euch!

Und damit sind wir am Ende der Ausgabe von dieser Woche. Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt und ich hoffe, ihr konntet etwas Spannendes, Neues oder Wissenswertes mitnehmen. Ich freue mich, euch am Mittwoch um 20.15 Uhr (MEZ) live in der Altherr Sprechstunde begrüßen zu dürfen. Bis dahin, macht’s gut!


Euer Severin 

Signatur und Portrait des AutorsSignatur und Portrait des Autors

Falls ihr Interesse an einer der vorgestellten Marken oder Uhren habt, dann stöbert doch gerne durch unsere Website. Marke im Sortiment, aber die entsprechende Uhr nicht gefunden? Kein Problem – sprich uns gerne an unter info@altherr.de. 

 

Die Rechte aller in den Beiträgen verwendeten Bilder liegen bei den jeweiligen Urhebern und sind entsprechend gekennzeichnet.
Es wird kein Anspruch auf Eigentum gestellt.
Die Beiträge dienen der Informationsweitergabe.
Die Bilder und Texte der Autoren können in ihrer Vollständigkeit unter den jeweiligen Links eingesehen werden.