Guten Morgen Leute!
Herzlich willkommen zurück zu einer neuen Ausgabe des Altherr Sekundenstopp. Das dominierende Thema der letzten Tage war zweifelsohne der GPHG – wenn man möchte die „Oscars der Uhrmacherei“ – in Genf. Zahlreiche spannende Zeitmesser wurden gekürt, zu viele, um sie in ihrer Gesamtheit hier vorzustellen. Deswegen verweise ich direkt auf die Altherr Sprechstunde am Mittwoch um 20:15 Uhr, in welcher wir gemeinsam LIVE auf YouTube über jeden Gewinner diskutieren. Die Titelstory wiederum ist eine andere, jedoch nicht minder spannend. Also bleibt neugierig und viel Spaß beim Lesen. 


Altherr Community ButtonAltherr Community Button

Das Wichtigste zuerst – Watchnews!

Neuvorstellung – Breitling Premier B21 Chrongraph Tourbillon 42

Die Breitling Premier Chronograph Tourbillon Leon Rose GoldDie Breitling Premier Chronograph Tourbillon Leon Rose Gold

 

 

Die Wurzeln der Breitling Premier Kollektion

Bildquellen: Breitling – mehr Informationen unter dem untenstehenden Link. 

Der Name „Premier“ wurde im Jahre 1943 nicht zufällig von Breitling gewählt. Als Vorreiter in puncto sportlicher Eleganz war eine Breitling Premier lange der Zeitmesser, welche aktive Gentlemen weltweit sowohl zu einer Zigarre im Club, als auch zu sportlichen Unternehmungen in der Natur begleitete. 

Mit Gehäusemaßen zwischen 32 mm und 36 mm waren sie bereits damals fähig, den Spagat zwischen Klassik und Moderne zu machen und unterstrichen den facettenreichen Lebensstil des Klientels.

Schon früher war die optische Vielseitigkeit eine Stärke der Kollektion. So gab es für jeden Geschmack, jeden Anlass und jeden Wunsch die passende Breitling Premier. Darum ist es erfreulich und zeitgleich nicht verwunderlich, dass nun erstmalig eine echte High Complication Einzug in die beliebte Chronographen-Linie erhält.

Das Gehäuse der Breitling Premier B21 Chronograph Tourbillon 42

Drei individuelle Modelle wurden zeitgleich lanciert und bestechen zunächst augenscheinlich durch die Wahl ihrer Materialien. Benannt nach den drei Gründern der Marke präsentiert sich eine Léon Breitling (Ref.: RB2120211G1P1) in 18K Rotgold, eine Gaston Breitling (Ref.: B2120A61B1P1) in 18K Weißgold, sowie eine Willy Breitling (Ref.: LB2120171CP1) mit einem Gehäuse aus Platin

Eindrucksvoll schmiegen sich die langen Hörner der 42 mm messenden Gehäuse ans Handgelenk und verleihen den Uhren dank des großzügig verwendeten Edelmetalls ein spürbares Eigengewicht und den Eindruck von wahrem Luxus.

Die besagten Hörner neigen sich leicht und sind mit einer sich in Richtung der Gehäuseflanke verjüngenden Fase verziert, welche das Gehäuse belebt, ihm Dynamik verleiht und elegant mit dem Licht spielt. 

Eingelassen finden sich Premier-typische rechteckige Drücker, welche durch tiefe, gravierte Strahlen mit der Krone verbunden sind. Diese ist mit dem Breitling „B“ verziert und verfügt über liebevolle Detailarbeit.

Während die Oberseiten, sowie die Schultern der Drücker poliert sind, sind ihre Oberflächen, ebenso wie die Gehäuseflanken satiniert. So sind die Teile des Zeitmessers, mit welchen die Benutzer:innen am meisten interagieren, zeitgleich die, die am unauffälligsten für Fingerabdrücke sind.

Eine zarte, bombierte Lünette ist ebenfalls hochglanzpoliert und räumt dem Zifferblatt den ihm gebührenden Platz ein. Überspannt wird dieses von dramatisch gewölbtem Saphirglas, welches Klassik vermittelt und zeitgleich für anmutende Lichtbrechungen sorgt. 

Ein großzügiger, transparenter und leicht gewölbter Gehäuseboden gibt den Blick auf das atemberaubende B21 Kaliber im Inneren frei. 

Dank seiner Verschraubung, sowie der doppelt verdichteten Steckkrone verfügt die Uhr über eine Wasserdichtigkeit von 200 m. Dies ist für eine Chronographen nicht selbstverständlich – und schon gar nicht für einen Chronographen mit integriertem Tourbillon

Die Breitling Premier Chronograph Tourbillon Willy PlatinumDie Breitling Premier Chronograph Tourbillon Willy Platinum

 

 

Die Zifferblätter der Breitling Premier B21 Chronograph Tourbillon 42

Unmittelbar ins Auge springen natürlich die wunderschönen Zifferblätter. Die Léon Breitling schmückt ein silber-cremefarbenes Zifferblatt, während die Gaston Breitling von einem anthrazitfarbenem und die Willy Breitling von einem admiral-blauen Zifferblatt abgerundet wird. Die Apliken und Spritzen-Zeiger sind dabei entweder in Roségold oder Silber gehalten. Zwei der drei Uhren verfügen über einen thermisch gebläuten Sekundenzeiger.

Ein großer Pluspunkt ist in meinen Augen die Symmetrie des Zifferblattes. Es ist wunderbar ausbalanciert. Dies geschieht durch den Verzicht auf eine fortlaufende kleine Sekunde, zugunsten eines 60-min-Chronographenregisters auf sechs Uhr. 

Durch zwei aufgedruckte Skalen wird das Blatt optisch in zwei Segmente unterteilt. Wir finden eine 60-Minuten/Sekunden Skala, sowie eine außenliegende Tachymeter-Skala. Eine vertikale Kupplung erlaubt es, die Chronosekunde verschleißfrei durchgängig laufen zu lassen und so eine herkömmliche Zentralsekunde nachzuahmen. 

Der Showstopper dieser Uhr ist jedoch zweifelsfrei das auf zwölf Uhr befindliche Tourbillon. Eine teilskelettierte, satinierte Doppelbrücke, welche von zwei großen, polierten Schrauben fixiert wird, lässt Herzen höher schlagen. Ursprünglich zur Verbesserung der Chronometrie entwickelt, haben Tourbillons in Armbanduhren einen nahezu ausschließlich ästhetischen Nutzen. 

In dem großzügigen Fenster arbeitet unablässig die Unruh mitsamt Hemmung und rotiert dabei um die eigene Achse. Dass Breitling wunderbar miteinander harmonierende Materialien und Finnissagen verwendet, macht das Ganze dabei noch besonderer.

Das Uhrwerk der Breitling Premier B21 Chronograph Tourbillon 42

Im Inneren der Zeitmesser arbeitet das Manufakturkaliber B21, welches gemeinsam mit High-Class Uhrwerkhersteller La Joux-Perret gefertigt wurde. Es verfügt über einen automatischen Aufzug und liefert 55 h Gangreserve. Speziell für die nun vorgestellten Uhren entwickelt, füllt es das Gehäuse perfekt aus. Der skelettierte Rotor verfügt über eine Schwungmasse aus 22K Gold. Perlage und Genfer Streifen runden das Gesamtbild geschmackvoll ab. Zudem finden sich zahlreiche anglierte Kanten und wir erhaschen einen Blick auf das Säulenrad. 

Neben der schönen Verarbeitung und der interessanten, mehrschichtigen Architektur kann das Uhrwerk zudem mit seiner Ganggenauigkeit punkten. Ein Chronometerzertifikat bescheinigt ihm eine Gangabweichung von lediglich -4 bis +6 Sekunden täglich. 

Die Breitling Premier Chronograph Tourbillon Gaston White GoldDie Breitling Premier Chronograph Tourbillon Gaston White Gold

 

 

Die Armbänder der Breitling Premier B21 Chronograph Tourbillon 42

Ausgeliefert werden die Uhren an farblich abgestimmten Lederbändern, die sich dank eines konvexen Bandanstoßes an das Gehäuse schmiegen. Sie münden in einer Faltschließe, deren Material dem des Gehäuses entspricht. Die Bänder verjüngen sich elegant von 22 mm auf 18 mm. Auf der Oberseite findet sich grob-schuppiges Alligatorenleder, die Unterseite ist geglättetes Kalbsleder in Breitling-typischem Gelbton. 

Preis und Verfügbarkeit der Breitling Premier B21 Chronograph Tourbillon 42

Die Uhren sind ab sofort ohne Limitierung zu einem Preis von 56.000 € in den beiden Goldtönen, sowie von 66.000 € in Platin erhältlich. 

Entdecke jetzt Breitling bei Altherr oder besuche für mehr Bilder die Website von Breitling

Aus der Industrie – Die Gewinner des GPHG

Aufnahme des Publikums des GPHG 2022Aufnahme des Publikums des GPHG 2022

 

 

Bildquelle: GPHG – mehr Informationen unter dem untenstehenden Link.

Jedes Jahr werden in Genf besondere Zeitmesser mit Preisen in individuellen Kategorien ausgezeichnet. Hersteller nominieren ihre Uhren dabei selber in den Kategorien ihrer Wahl, wonach eine Jury ihre Top-6 in jeder Kategorie festlegt. Sobald sich sechs Uhren in jeder Kategorie herauskristallisiert haben, werden von der Jury Punkte vergeben und final die Gewinner gekürt. 

Es ist wichtig, diesen Prozess zu verstehen, da viele Enthusiast:innen ihre persönlichen Favoriten oder Marken vermissen. Es obliegt den Firmen selbst, sich für eine Teilnahme und eine Nominierung ihrer Uhren zu entscheiden. 

Wie ihr euch sicher denken könnt, ist es leider unmöglich, jede siegreiche Uhr im Sekundenstopp vorzustellen. Ihr könnt sie aber auf der offiziellen Seite der GPHG entdecken. Zudem lade ich euch herzlich ein, meinem Livestream – der Altherr Sprechstunde – am Mittwoch um 20:15 Uhr (MEZ) beizuwohnen, in welchem wir jedes Jahr über die Gewinner sprechen. Für eine genauere Einsicht, was genau die einzelnen Kategorien des GPHG bedeuten, könnt ihr das Reglement des GPHG 2022 zur Rate ziehen.

Neuvorstellung – Vacheron Constantin Overseas Chronograph Pink Gold

Frontalaufnahmen der neuen Vacheron Constantin Overseas Chronograph Pink Gold Blaues BlattFrontalaufnahmen der neuen Vacheron Constantin Overseas Chronograph Pink Gold Blaues Blatt

 

 

Bildquelle: Vacheron Constantin – mehr Informationen unter dem untenstehenden Link.

In kürzester Vergangenheit konnte sich Vacheron Constantin mit ihrer Overseas-Kollektion mehr und mehr ins Zentrum der Aufmerksamkeit spielen. Die inzwischen dritte Generation der Overseas-Kollektion präsentiert sich – wie ihre Vorgängerkollektionen auch – mit verschiedensten Komplikationen. 

In diesem Falle erstrahlt ein Chronograph in Pink-Gold mit wunderschönem, tiefblauem Zifferblatt. Es strahlt so einen wärmere, noch luxuriösere Aura aus, als viele andere Modelle des aktuellen Line Ups. Das Zifferblatt mit seinem Sonnenschliff trägt ebenfalls dazu bei. 

Ausgestattet mit dem Manufakturkaliber 5200, welches aufgrund seiner Wertschöpfungstiefe mit der Genfer Punze versehen ist, besticht die Uhr durch ihr 42,5 mm messendes Gehäuse, welches, wie das Massivband auch, in aufwendiger Handarbeit entstanden ist. 

Dank verschraubter Drücker und Krone verfügt dieser Chronograph über komfortable 150 m Wasserdichtigkeit. Was Vacheron Constantin insbesondere von der Konkurrenz abhebt, ist der Lieferumfang beim Erwerb eines Overseas Modells. Neben dem Massivband sind ein schön integriertes Kautschukband, sowie ein entsprechendes Lederband in der Box enthalten. 

Ein Schnellwechselsystem erlaubt es, den Look der Uhr in Sekunden zu verändern. 82.500 € lassen euch in Besitz dieses Zeitmessers kommen. Mehr Informationen und Bilder findet ihr direkt bei Vacheron Constantin.


Kürzer gesagt – Noch mehr Neuigkeiten aus der Welt der Armbanduhren

Neuvorstellung – Parmigiani Fleurier Honda PF Automatic 36

Nachdem 2021 die Tonda PF Micro-Rotor in 40 mm ein voller Erfolg wurde, folgt der beliebten Kollektion nun eine schlankere Variante für kleinere Handgelenke oder Fans klassischerer Looks. Dabei wurden die tollen Proportionen beibehalten und für optimale Performance ein neues in-house Kaliber entwickelt. Zwei Varianten in Edelstahl und Roségold sind erhältlich. Mehr Informationen gibt es beihttps://parmigiani.com/en/watches/tonda-pf-automatic-rose-gold-deep-ruby/


#altherrweekendwristshot

Ihr findet eure Wristhshots ab sofort auf YouTube in der Altherr Sprechstunde. Jeden zweiten Mittwoch LIVE um 20:15 Uhr (MEZ).


Und jetzt seid ihr gefragt! Wie immer möchte ich unbedingt wissen, welche Neuvorstellung euch am besten gefallen hat! Ihr erreicht mich per Mail unter severin.giesswein@altherr.de oder ihr antwortet einfach direkt auf die Sekundenstopp-Mail in eurem Postfach! Falls ihr auch in Zukunft mit den heissesten News aus der Uhrenindustrie versorgt werden möchtet, dann klickt oben auf den Community-Button. Ich freue mich auf euch!

Und damit sind wir am Ende der Ausgabe von heute! Ich danke euch für eure Ausdauer beim Lesen und hoffe, dass euch die vorgestellten Uhren und ihre Geschichten genau so gefallen haben, wie mir. Am Mittwoch um 20:15 Uhr sprechen wir LIVE und im Detail in der Altherr Sprechstunde auf YouTube über die neuen Stories. Ich freue mich auf den Austausch. Bis dahin, macht’s gut!


Euer Severin

Signatur und Portrait des AutorsSignatur und Portrait des Autors

Falls ihr Interesse an einer der vorgestellten Marken oder Uhren habt, dann stöbert doch gerne durch unsere Website. Marke im Sortiment, aber die entsprechende Uhr nicht gefunden? Kein Problem – sprich uns gerne an unter info@altherr.de. 

 

Die Rechte aller in den Beiträgen verwendeten Bilder liegen bei den jeweiligen Urhebern und sind entsprechend gekennzeichnet.
Es wird kein Anspruch auf Eigentum gestellt.
Die Beiträge dienen der Informationsweitergabe.
Die Bilder und Texte der Autoren können in ihrer Vollständigkeit unter den jeweiligen Links eingesehen werden.