Sekundenstopp #63 für den 16.05.2022

Hey Leute,
schön, dass ihr wieder dabei seid und reinschaut in diese neue Ausgabe des Altherr Sekundenstopp. Auch heute präsentiere ich euch eine kleine, aber feine Selektion aktueller Uhrenthemen. Derzeit befinden wir uns noch im „Overhang“ der Watches & Wonders 2022, weswegen die aktuellen Neuvorstellungen eher tröpfchenweise und verhältnismäßig unspektakulär daherkommen. Jedoch sind sie nicht minder spannend und deswegen lasst uns keine Zeit verlieren und direkt einsteigen. Viel Spaß!


Das Wichtigste zuerst – Watchnews!

Neuvorstellung – Fortis Stratoliner Werk 17

In der letzten Ausgabe habe ich euch von einem neuen Uhrwerk berichtet, welches von Fortis entwickelt und unter extremen Bedingungen im Weltall getestet wurde. Damit ist es zwar nicht das erste Uhrwerk im Weltall, jedoch das erste Uhrwerk, welches derartigen Belastungstests standzuhalten hatte. Entworfen und gebaut für den Einsatz in unseren Sphären, war bis vor kurzem noch nicht abzusehen, in welcher Uhr das spannende Konzept Anwendung finden würde. Nun wissen wir es! Gleich vier neue Uhren präsentiert uns Fortis und legt somit zeitgleich den Grundstein für die neue Stratoliner Kollektion. Genaueres über das Uhrwerk lest ihr in aller Ausführlichkeit in der letzten Ausgabe des Sekundenstopp HIER. Es lohnt sich!

Nun aber direkt zur Uhr an sich. Das Zifferblatt liefert ein übersichtliches Layout, welches in allen Aspekten auf die Nutzung im Weltall abgestimmt ist. Die verschiedensten Phasen eines Raketenstarts bis zum Eintritt in die Stratosphäre finden sich entsprechend gespiegelt:
Mated Climb (Dauer ca. 90 min), Boost Stage (Dauer ca. 60-90 Sek), Zero-G Phase (Dauer ca. 15 Min) und Glide Phase (Dauer ca. 30 Min) sind clever auf dem Zifferblatt und innerhalb der Register untergebracht, farblich abgesetzt oder durch herrlich viel Leuchtmasse gekennzeichnet. Und wenn ich sage „viel Leuchtmasse“, dann meine ich VIEL Leuchtmasse – gefällt! Zudem finden wir eine praktische Tag-Datum-Anzeige. Die besagten Totalisatoren sind nicht abgesetzt sondern in Form gedruckter Skalen kenntlich gemacht. Das gibt der Uhr einen sauberen „straight-forward“ Look. Es geht um Kontraste und Ablesbarkeit und in diesen Aspekten punktet die Uhr massiv. Auf dem Rehaut versteckt sich zudem der Schriftzug „Der Himmel ist nicht das Ende der Welt“. Ein nettes Detail.

Auch das robuste, 41 mm messende Gehäuse aus rezykliertem Edelstahl greift dieses Leitmotiv auf – nahezu vollständig grob gebürstet ist es weniger anfällig für Kratzer. Die langen Hörner verfügen über Bohrlöcher, über welche das Massivband mit Schrauben fest am Gehäuse fixiert wird. Ein robuster Aviator-Strap aus Leder ist zudem erhältlich. Durch einen transparenten Gehäuseboden im Stil eines Raumschiff-Bullauges kann das neue Manufakturkaliber Werk 17 betrachtet werden. Die Lünette verfügt über ein Inlay aus Kautschuk. Dank verschraubter Krone ist der Chronograph 200 m wasserdicht.

Erhältlich sind ab sofort drei Varianten der Uhr: White Dust, Cool Dust und Cosmic Gray. Alle Versionen verfügen über eine subtile, feine Körnung auf ihren Zifferblättern, welche in den Renderings und Produktfotos nicht in Gänze zu erkennen ist. Deswegen empfehle ich unbedingt, die Augen nach Videos und Aufnahmen in natürlichem Licht offenzuhalten. So kommen die Blätter erst richtig zur Geltung und wissen vollends zu überzeugen. Eine vierte Variante mit tiefblauem Zifferblatt trägt den Namen Blue Japan und wird ab dem 13.07. in Fortis-Stores erhältlich sein. Der Preis am Massivband beträgt 5300 €. Mehr findet ihr HIER.

Bildquellen: Fortis - https://www.fortis-swiss.com/stratoliner/

Neuvorstellung – Jaeger-LeCoultre Polaris Date Green Gradient Dial

Als Uhrmacher der Uhrmacher ist Jaeger-LeCoultre bekannt. Lange Jahre belieferte das Haus niemand geringeren als Audemars Piguet, Patek Philippe oder auch Vacheron Constantin mit exklusiven Uhrwerken. Dies allein zeugt von der unglaublichen schöpferischen Qualität der Manufaktur. Jedoch sind es nicht nur die Uhrwerke, welche die Firma aus dem Valée de Joux weltberühmt machen. In Kennerkreisen gibt es zwei Kollektionen, welche genannt werden, steht die Frage im Raum, für welchen Zeitmesser von JLC man sich entscheiden sollte, plant man, lediglich einen zu besitzen. Neben der klassischen Reverso ist die Polaris ein heißer Kandidat. Eine alltagstaugliche Sportuhr, welche verschiedenste Komplikationen innerhalb des Katalogs beinhaltet. Bisweilen waren schwarze und blaue Zifferblätter verfügbar, welche nun durch ein grünes Blatt ergänzt werden. Inspiriert an der originalen Polaris Memovox von 1968 präsentiert uns JLC jetzt eine Polaris Date mit einer – ihr werdet es erraten haben – Datumskomplikation. In einem 42 mm großen Gehäuse aus Edelstahl erscheint die Uhr mit charakteristischer Doppelkrone auf der rechten Gehäuseflanke. Eine stellt die Zeit, die andere operiert die innenliegende Lünette.
Diese dient dem timen von Tauchgängen, Frühstückseiern oder Terminen. Grenzen gibt es hinsichtlich der Anwendung keine. Das Highlight ist jedoch das Zifferblatt. Seine Kompartements verfügen jeweils über eine individuelle Finissage. Lackiert mit einem Doppel-Gradienten finden wir oppaline Oberflächen, feine Körnungen und einen exzellent ausgeführten Sonnenschliff. Arabisch-numerische und trapezoide Indizes sind mit reichlich Leuchtmasse belegt und bieten neben einem hervorragenden Kontrast eine perfekte Ablesbarkeit bei Dunkelheit. Im Inneren operiert das hauseigene Kaliber 899 der neuesten Generation mit 70h Gangreserve. Es kann durch einen transparenten Gehäuseboden betrachtet werden. Ein Kautschukband mit Schnellwechselsystem vervollständigt die sportliche Optik und macht die Uhr zu einem perfekten Everyday-Wear. Der Wechsel aus feiner und grober Satinierung, sowie polierten Fasen macht die Uhr unter verschiedenen Lichtverhältnissen zusätzlich lebendig. Der Zeitmesser ist eine exklusive Boutique Edition und kostet 9200 €. HIER.

Bild: Jaeger-LeCoultre - https://www.jaeger-lecoultre.com/us-en/watches/polaris/polaris-date-stainless-steel-q906863j

Neuvorstellung – Formex Essence Leggera

Ihrem Namen alle Ehre machend sind die Zeitmesser der Leggera Kollektion echte Leichtgewichte. In einem Gehäuse aus Kohlenstoffverbundwerkstoff und einer Lünette, sowie Krone aus Zirkonium-Oxid ist die Uhr nicht nur enorm leicht, sondern laut Formex auch unvergleichbar widerstandsfähig. Neben dem bereits bekannten 43-mm-Modell werden jetzt fünf neue Versionen mit fünf Zifferblattoptionen in tragbareren 41 mm angeboten: Forged Carbon, Cool Grey, Electric Blue, Arctic White und Mamba Green. Jeder der Colorways verfügt zusätzlich über unterschiedliche Oberflächenstrukturen und -bearbeitungstechniken. Die besagte Reduktion des Durchmessers kontert die populärste Kritik an den Uhren der Leggera Linie – sie waren vielen Menschen bisweilen schlicht zu groß. Die Essence Leggera, die mit dem patentierten Gehäuseaufhängungssystem der Marke zur Stoßdämpfung ausgestattet ist und eine Wasserdichtigkeit bis 100 Meter bietet, wird von einem Swiss Made Sellita SW200-1 Automatikwerk mit einer Gangreserve von 41 Stunden angetrieben. Das COSC-zertifizierte Kaliber wurde dem Preispunkt entsprechend veredelt, ist nett anzusehen und verleiht der Uhr ein gewisses Extra. Die Uhren können ab sofort vorbestellt werden und werden voraussichtlich Anfang Juli 2022 ausgeliefert. Besonders attraktiv sind die zahlreichen Armbandoptionen, welche auf der Website verfügbar sind. Die Preise beginnen bei angenehmen 1500 €. HIER.

Bild: Formex - https://formexwatch.com/essence-leggera-41mm-automatic-chronometer-arctic-white/

Neuvorstellung – IWC Pilots Watch Chronograph 41 „Edition Mercedes AMG Petronas Formula 1 Team“

Am vergangenen Wochenende, während der Grand Prix von Miami in vollem Gange war, hat IWC Schaffhausen die Enthüllung seiner Mercedes-AMG Petronas Formula One Teamuhr perfekt abgepasst, um den Hype des Rennens in Gänze mitzunehmen. Mit Erfolg!
Das Timing war perfekt, denn die Marke ist offizieller Partner des Formel-1-Teams von Mercedes-AMG Petronas. Für diese erste offizielle Teamuhr, die Pilot’s Watch Chronograph 41 Edition, entschied sich IWC für die Fertigung aus ultraleichtem Grade 5 Titan und verarbeitete auf dem Zifferblatt kräftiges Schwarz und charismatisches Petronas-Grün. Ein fantastischer Look. IWC ist seit 2013 offizieller Partner des Teams, entschied sich jedoch dafür, die neue Uhr gerade rechtzeitig für den allerersten Miami Grand Prix zu entwickeln und vorzustellen. Angetrieben vom automatischen Chronographenkaliber 69385 setzt die Uhr ein strahlendes Statement. Sie wird mit zwei Bändern verkauft – einem aus Kalbsleder und einem aus Kautschuk – welche über das EasX-Change-System schnell gewechselt werden können, um die Uhr so zusätzlich zu individualisieren. Die Pilots Watch Chronograph 41 Edition „Mercedes-AMG Petronas Formula One™ Team“ ist exklusiv online auf IWC.com erhältlich und kostet im Einzelhandel 7.850 US-Dollar. HIER.

Bild: IWC - https://www.iwc.com/de/watch-collections/pilot-watches/iw388108-pilot_s-watch-chronograph-41-edition-mercedes-amg-petro.html


Kürzer gesagt – Mehr Neuigkeiten aus der Uhrenindustrie

Neuvorstellung – Baume Et Mercier Riviera 42 mm

Ergänzungen der beliebten (und doch selten gesehenen) Uhr im integrierten Sport-Stahl-Design in Grau und Rosé-Gold wurden vorgestellt und sind sehr ansehnlich! HIER

Zur Auktion – Patek Philippe 5270T-010

Als Piece Unique lässt Patek Philippe eine vollständig aus Titan gefertigte Variante ihres weltbekannten Ewigen Kalender Chronographen fertigen. Das Highlight: Ein Zifferblatt in Emerald-Grün mit Sonnenschliff. HIER

Neuvorstellung – Citizen präsentiert neues Diver-Line Up

Gleich mehrere neue Zeitmesser präsentiert Citizen, welche den heißen Markt der automatischen Taucheruhren unter 700 € gehörig aufmischen werden. HIER

Neuvorstellung – Glashütte Original SeaQ 39.5 Red Gold

Die neueste Ergänzung der SeaQ Luxustaucheruhr erscheint erstmalig mit offenem Gehäuseboden, durch welchen sich das Manufakturkaliber made in Glashütte bewundern lässt. HIER

Neuvorstellung – Richard Mille RM 38-02 Bubba Watson 

Die dritte Uhr, welche in Kollaboration mit der Golflegende entstanden ist, kleidet sich in die Lieblingsfarben des Sportlers: Weiß und Pink. Ein Tourbillon gibt‘s für die 900.000 $ obendrein. HIER

Neuvorstellung – Mido Commander Gradient

Bekannt für skelettierte Uhren, die streng genommen keine sind, ist Mido. Rauchige, halbtransparente Zifferblätter verleihen der kultigen Commander einen spannenden Look. HIER

Neuvorstellung – Seiko SRPH97K1 & SRPH99K1

Eine neue King Samurai, sowie eine neue Tortoise in einer „Black Series“ präsentiert uns Seiko. Die legendären Taucheruhren spielen dabei mit grünen Akzenten. HIER


#altherrweekendwristshot

Ihr findet eure Wristhshots ab sofort auf YouTube in der Altherr Sprechstunde. Jeden zweiten Mittwoch LIVE um 20:15 Uhr (MEZ).


Und jetzt seid ihr gefragt! Wie immer möchte ich unbedingt wissen, welche Neuvorstellung euch am besten gefallen hat! Ihr erreicht mich per Mail unter severin.giesswein@altherr.de oder ihr antwortet einfach direkt auf die Sekundenstopp-Mail in eurem Postfach! Falls ihr auch in Zukunft mit den heissesten News aus der Uhrenindustrie versorgt werden möchtet, dann klickt oben auf den Community-Button. Verpasst auch auf keinen Fall die Altherr Sprechstunde – mein LIVE-Format auf YouTube, in welchem wir uns am Mittwoch um 20:15 Uhr (MEZ) über alle News austauschen, eure #altherrweekendwristshots der Community vorstellen und gemeinsam eine gute Zeit haben! Ich freue mich auf euch!

Und damit sind wir am Ende der heutigen Ausgabe. Ich hoffe sehr, dass sie euch gefallen hat! Welche war eure liebste Neuvorstellung? Habt einen guten Start in eure Woche und wir sehen uns am Mittwoch (18.05.2022) um 20:15 Uhr LIVE in der Altherr Sprechstunde auf YouTube. Ich freue mich auf euch.

Bis dahin macht’s gut, ich wünsche euch wie immer nur das Beste!


Euer Severin

Falls ihr Interesse an einer der vorgestellten Marken oder Uhren habt, dann stöbert doch gerne durch unsere Website. Marke im Sortiment, aber die entsprechende Uhr nicht gefunden? Kein Problem – sprich uns gerne an unter info@altherr.de. 

 

Die Rechte aller in den Beiträgen verwendeten Bilder liegen bei den jeweiligen Urhebern und sind entsprechend gekennzeichnet.
Es wird kein Anspruch auf Eigentum gestellt.
Die Beiträge dienen der Informationsweitergabe.
Die Bilder und Texte der Autoren können in ihrer Vollständigkeit unter den jeweiligen Links eingesehen werden.