Sekundenstopp #43 - 12.07.2021

Hallo Hallo liebe Community! Schön, dass ihr auch heute wieder den Weg zu dieser Ausgabe des Sekundenstopp gefunden habt. Ich freue mich – wie jedes Mal – euch heute wieder einige spannende Geschichten, Uhren und Wissen mitbringen zu können. 

Bevor wir starten, möchte ich mir kurz die Zeit nehmen und mich bei denjenigen zu bedanken, die mir ihre Wristshots, Uhrengeschichten und vieles mehr per E-Mail schicken. Ihr wisst wer ihr seid! Der Austausch macht mir immer enorm viel Spaß und ist in meinen Augen ein toller Weg, als Community noch enger zusammen zu wachsen. Wer Lust hat, mir zu schreiben, Fragen hat, Geschichten, Fotos oder alles Andere, erreicht mich unter severin.giesswein@altherr.de. 

Jetzt aber genug der Vorrede, lasst uns starten!

 

 

Das Wichtigste zuerst - Watchnews!

Only Watch - Eine Auktion Für Alle

Eine Auktion für alle? Klingt komisch oder? Hat eine Auktion nicht immer einen Profiteur, der sich über den Erwerb eines begehrten Stückes freuen kann? Prinzipiell ist das natürlich richtig, weshalb ich mir kurz Zeit nehmen möchte, zu erklären, was OnlyWatch denn genau ist und was diese Auktion so besonders macht.

Only Watch wurde 2005 gegründet und hat sich zu einem der wichtigsten Uhren-Events der Branche entwickelt. Viele große Marken und unabhängige Uhrmacher spenden speziell für diesen Anlass kreierte Uhren, die in Design, Farben oder sogar Mechanismen einzigartig sind. Unter der Schirmherrschaft von H.S.H. Fürst Albert II. von Monaco und auf Initiative von Luc Pettavino – Gründer der Association Monégasque Contre les Myopathies (AMM) – ist Only Watch eine alle zwei Jahre stattfindende Spendenaktion, deren Ziel es ist, Kapital für die Erforschung der Duchenne-Muskeldystrophie zu sammeln. 

Seit ihrer Gründung hat Only Watch mehr als 70 Millionen Euro eingesammelt, die ausschließlich der Forschung zur Verfügung gestellt wurden. In der 9. Auflage werden bei Only Watch 2021 53 Lose für jeweils ein „Piece Unique“ der teilnehmenden Hersteller versteigert. Vom 22. September bis zum 11. November werden die Stücke auf verschiedenen Stops einer Tour vorgestellt. Monaco, Dubai, Tokyo, Singapur, Hong Kong und Genf sind dabei die Stationen. 

Um dem Ganzen einen Kontext zu geben, möchte ich ebenfalls kurz erläutern, was es mit der Duchenne-Muskeldystrophie auf sich hat. Unter Duchenne-Muskeldystrophie, kurz DMD, versteht man eine X-chromosomal vererbte genetische Muskelerkrankung, die sich in der frühen Kindheit manifestiert und rasch zu Muskelschwäche, Atrophie (Schwund) der Muskulatur und Rollstuhlpflicht führt. 

Sie ist die häufigste Form der progressiven Muskeldystrophien im Kindesalter.

Da sie auf dem X-Chromosom vererbt wird, sind ausschließlich männliche Kinder betroffen. Bei Mädchen, welche naturgemäß über ein doppeltes X (XX) verfügen, kompensiert das gesunde X eine mögliche Erkrankung. Bei Jungs, mit Chromosomensatz XY ist dies nicht möglich. Die Krankheit manifestiert sich bei einem unter 3500 männlichen Neugeborenen.

Aufgrund des raschen Fortschreitens der Erkrankung sind die meisten Patienten bereits mit dem 12. Lebensjahr an den Rollstuhl gebunden. Im Verlauf erleiden Betroffene neben Ausfällen der Skelett- und Stützmuskulatur auch Schäden an Atemmuskulatur, wie dem Zwerchfell, und dem Herzmuskel. Eine kausale Behandlung mit nennenswertem Therapieerfolg exisitiert bisweilen nicht.

Genforschung zählt zu den komplexesten und teuersten Kompetenzen innerhalb der Medizin. Deswegen ist die Only Watch Auktion für alle Betroffenen und deren Angehörige ein Lichtblick von enormer Wichtigkeit. Ich finde es fantastisch Teil einer Community zu sein, welche seit so vielen Jahren regelmäßig ihre Kräfte für diesen guten Zweck bündelt. 

Wie obig bereits erwähnt, nehmen mehr als 50 Hersteller an der Auktion teil und haben innerhalb der letzten zehn Tage ihre Kreationen präsentiert. Über all diese Uhren im Detail zu sprechen würde, wie ihr euch sicherlich vorstellen könnt, jeden verfügbaren Rahmen sprengen. Deswegen möchte ich gerne Bilder sprechen lassen und habe euch meine liebsten und in meinen Augen besondersten Stücke zum bewundern mitgebracht. Alle Uhren, sowie mehr spannende Informationen findet ihr auf der offiziellen Only Watch Website, welche ich euch sehr ans Herz legen kann. Ich freue mich jedenfalls jetzt bereits zu sehen, wie viel Geld für die Forschung an DMD dieses Jahr generiert werden kann, wer tatsächlich in den Besitz einer dieser tollen Uhren kommt und auf all die schönen Bilder und Geschichten, welche uns zweifelsohne ab September erwarten werden. 

Und so wird die Auktion tatsächlich zu einer Auktion für alle.

Moser & Cie - Streamliner Cylindrical Tourbillon Only Watch
Zenith x Felipe Pantone - Defy Double Tourbillon und Urwerk - UR-102 "GAÏA"

Chanel - The J12 Paradoxe Only 2, F.P. Journe x Francis Ford Coppola - FFC Blue
und Carl F. Bucherer - Heritage Bicompax Annual Watch

 

Armin Strom - Gravity Piece Unique Only Watch

 

Krayon - Anywhere, Patek Philippe - Complicated Desk Clock und Ulysse Nardin - UFO

 

HIER geht's zur Website für mehr Informationen und eine Übersicht über alle Modelle. Schaut doch gerne mal rein und lasst mich wissen, welche Uhren euch am besten gefallen! Im Livestream am Mittwoch schauen wir uns dann gemeinsam unsere Favoriten an! 

Kurz gesagt - Weitere spannende Themen aus der Uhrenwelt

Farbenfroh in den Sommer - Breitling SuperOcean Heritage ’57 Pastell Paradise Capsule Collection

Ein jeder Uhrenhersteller verfügt über einige Modelllinien, welche die Marke selbst, ihre Wahrnehmung in der Öffentlichkeit, sowie ihre moderne Entwicklung definieren. War das Haus Breitling lange Zeit gleichzusetzen mit der Navitimer, so hat sich innerhalb der letzten Jahre eine kleine Trendwende abgezeichnet. Mit dem in Mode kommen von Zeitmessern im Taucherstil haben sich bei Breitling die SuperOcean (als Vollblut-Taucheruhr), sowie die SuperOcean Heritage ’57 (als Vertreterin der „Dive-Style“-Uhren) weit oben auf den Absatzlisten platziert. Die nun erschienenen Modellvarianten der SuperOcean Heritage ’57 erfreuen uns in fünf gelungenen Pastell-Tönen, welche mit 38 mm Gehäusedurchmesser ein breiteres, diverses und jüngeres Publikum ansprechen. Optisch sind die Zeitmesser eindeutig eher lifestyle-, als einsatzorientiert. 

Ohne verschraubte Krone, mit lediglich 100m Wasserdichtigkeit und ohne Feinskalierung auf der rotierenden Lünette sind sie wohl kaum zum Tauchen vorgesehen. Auch das hochwertige Saffiano Lederarmband spricht eher die Sprache des Sommerabends in der Stadt, als die des Abenteuers in den kalten Tiefen der Ozeane. Aber das ist okay! Auch wenn die Uhren mit ihren 38 mm eine tolle Unisexgröße darstellen, werden sie von Breitling an den Handgelenken von Damen beworben. Das finde ich wirklich toll, denn in meinen Augen verdienen die Ladies unserer Welt mehr als diamantbesetzte Quarzuhren, welche in der Kategorie „Damenuhren“ auf den Websites vieler Hersteller zu finden sind. Für 4350 € bis 4530 € sind die schönen Stücke zu erwerben. Angetrieben werden sie durch das automatische Breitling Kaliber 10. HIER.

 

The Winning Team - Audemars Piguet erweitert die Royal Oak Kollektion

Ein kleines Quiz: Nenn mir ein Modell von Audemars Piguet, was nicht die Royal Oak ist!

3… 2… 1… Vorbei. Na? Welches ist dir eingefallen. Mit einigermaßen hoher Wahrscheinlichkeit keines. Und das ist nicht verwunderlich. Schon seit Jahren setzt AP sowohl in Sachen Produktion und Entwicklung, als auch Marketing zu nahezu 100% auf die beliebte Uhr im Genta Design. Es geht sogar soweit, dass andere Modelle in puncto Design und Konzeption beinahe lächerlich weit hinter der Royal Oak zurückbleiben. Man erinnert sich an die Code 11.59 welche von der Uhrenindustrie initial unterirdisch aufgenommen wurde. Schnell versuchte man im Hause AP auf Vergessen zu setzen und präsentierte flott einige weitere Modelle der ikonischen Royal Oak. Wieso auch nicht? Die Modelle sind stark nachgefragt und nahezu restlos ausverkauft. Die Wartelisten werden länger, die Graumarktpreise höher. Was das mit der Identität der Traditionsmarke macht, ist eine Frage, die wahrscheinlich jeder für sich selbst beantworten muss. 

Heute habe ich euch zwei Uhren mitgebracht, welche mich aber für einige Augenblicke fesseln konnten, denn letzten Endes ist AP immer noch eine prestigeträchtige Manufaktur in deren Super-High-End Modellen sich nach wie vor exzeptionelle Handarbeit finden lässt. Direkt ins Auge springt ein 34 mm kleines Modell aus schwarzer Keramik. Keramik ist nichts wirklich neues, jedoch waren aufgrund der müßigen Bearbeitungsqualitäten des Werkstoffs bisweilen eher größere Modelle zu finden. Nun zeigt AP jedoch, dass sich das komplexe Design ihrer Royal Oak auch auf kleine Keramikgehäuse hinabskalieren lässt. Roségoldene Akzente geben der Uhr den gewissen Touch. Gefällt mir! Desweiteren konnte mich die Double Balance Wheel Open Worked in frosted Rosé begeistern. Normalerweise kein Fan von Skelettierungen, holt dieses Modell mich absolut ab. Rainbow Diamantenbesatz gibts obendrein. Noch Fragen? Mit 37 mm und 41 mm wird diese Uhr ein absoluter Erfolg werden, dessen bin ich sicher. HIER.

Kürzer gesagt - Mehr Neuigkeiten aus der Uhrenindustrie

Lasst die Spiele beginnen - Omega Seamaster Aqua Terra Tokyo 2020

Als Erweiterung ihrer Sondereditionen anlässlich der Olympischen Spiele stellt Omega zwei Aqua Terra Modelle in Gold vor. In 38 mm und 41 mm präsentieren sie sich mit einem aufregend anderen Zifferblatt. HIER.

Heiss begehrt - Ming 20.11 Mosaic

Ehemals ein Geheimtipp unter Sammlern sind die Zeitmesser des Malaysischen Herstellers Ming aktuell aufgrund der hohen Nachfrage kaum erhältlich. Mit der neuen Mosaic wird es sich ähnlich verhalten. Völlig zurecht, denn das Zifferblatt hält einiges bereit. HIER.

Schon gewusst? Uhrenvokabular verständlich erklärt. Das Karussell.

Das Tourbillon ist sicherlich vielen von euch ein Begriff. Als Zeichen höchster Uhrmacherkunst sollte es ursprünglich die Ganggenauigkeit einer Uhr erhöhen. Aber habt ihr schon einmal etwas von einem Karussell gehört? Bei einem Karussell handelt es sich um eine vom Dänen Bahne Bonniksen entwickelte Komplikation, welche sich an Abraham-Louis Breguets Tourbillon anlehnt. Ist in seiner Konstruktion ist das Karussell robuster als das klassische Tourbillon. Eine von Richard Lange entwickelte Karusselkonstruktion erhielt 1899 ein Patent. Im Gegensatz zum Tourbillon, dessen Käfig einzig über das dahinter liegende Sekundenrad angetrieben wird, erfolgt der Antrieb des Karussells über zwei Wege. Ein Zahnrad dreht das Karussell, ein weiteres treibt die Hemmung an. Durch ein Karussell lassen sich durch eine balancierter Krafverteilung sogar noch genauere Gangwerte erzielen, als mit einem Tourbillon. Die abgebildete Uhr ist die Blancpain Villeret Tourbillon Caroussel, welche beide Komplikationen beherbergt und somit den direkten Vergleich erlaubt. Für schlanke 294.900€ gehört sie euch! Ein schönes Video der Uhr gibt es HIER.

#altherrweekendwristshot - Eure Uhren auf unser'm Blog

Unser #altherrweekendwristshot kommt diese Woche von Frank (@watchesandculture.ger). Ein tolles Bild seiner Tudor Black Bay GMT am Factory Nato. Sieht super aus! Die Aluminium-Lünette versprüht einen tollen Vintage-Vibe und mich – als ehemaligen Schlagzeuger – hat dieses Bild natürlich direkt angesprochen. Danke Frank! Danke natürlich auch an alle anderen, die uns regelmäßig solch tolle Bilder zukommen lassen. 

Willst du deinen Wristshot auch mit der Community teilen? Nutze ganz einfach nächstes Wochenende unseren Hashtag; #AltherrWeekendWristshot und mach mit! Wir suchen dann unseren Favoriten aus. Viele weitere Beiträge teilen wir auf unserem Instagram-Account.

Falls ihr Lust habt persönlich mit mir in den Austausch zu treten, dann lade ich euch ganz herzlich zur LIVE Sprechstunde am Mittwoch um 20:15 Uhr ein. Eine entsprechende Ankündigung findet ihr auf unserem Altherr YouTube Kanal und auf meinem Instagram unter @derwerkstudent.

Unter severin.giesswein@altherr.de bin ich außerdem für Fragen, Anmerkungen oder Austausch über unser schönes Hobby jederzeit für euch erreichbar. Ich freue mich, von euch zu hören.

Bis dahin, macht’s gut. Ich wüsche euch wie immer nur das Beste

 

Euer Severin

 

Die Rechte aller in den Beiträgen verwendeten Bilder liegen bei den jeweiligen Urhebern.
Es wird kein Anspruch auf Eigentum gestellt.
Die Beiträge dienen der Informationsweitergabe.
Die Bilder und Texte der Autoren können in ihrer Vollständigkeit unter den jeweiligen Links eingesehen werden.