Der Markt der Luxusuhren hat in den letzten Jahren eine starke Dynamik. Das Interesse an den edlen Zeitmessern wird immer größer und das Publikum breiter. Grand Seiko legt dabei in den letzten Jahren einen Höhenflug hin und begeistert auf jeder Ebene. Die Marke zeigt seit einiger Zeit, dass Uhren der Meisterklasse nicht nur aus der Schweiz kommen. Die Nachfrage nach deutschen Marken wie Nomos und Union Glashütte oder eben auch Grand Seiko wächst enorm. Die Marke Seiko kennen die meisten schon mit ihrem nahezu unübertreffbaren Preis-Leistungs-Verhältnis oder als Erfinder der Quarz-Technologie in Armbanduhren. 

In diesem Artikel wollen wir auf die ausgegliederte Premiummarke der Manufaktur eingehen und warum die Zeitmesser aus Japan ihren Preis wert sind. 

Jede Grand Seiko Uhr hat dieselben hohen Maßstäbe in Sachen: Präzision, Haltbarkeit und perfekte Ablesbarkeit. 

 

1. Moderne und innovative Technologie

Grand Seiko gilt als einer der innovativsten Luxusuhrenhersteller. Mit der Erfindung der Spring Drive Technologie hat die Marke neue Maßstäbe, indem mit ihr ein komplett neues Antriebssystem geschaffen wurde. Nicht nur die Funktionsweise weckt Enthusiasmus für die Manufaktur, auch die Geschichte der Erschaffung ist äußerst romantisch. 

1977 begibt sich ein junger Seiko Ingenieur auf die Suche nach einer unendlichen Uhr. In seiner Vision wird die Uhr von einer Aufzugsfeder angetrieben und weist eine Gangabweichung von nur einer Sekunde am Tag auf - eine Genauigkeit, wie sie bisher nur von hochwertigen elektronischen Uhren erreicht wurde. Dieser Ingenieur, Yoshikazu Akahane, verfolgte über 28 Jahre seinen Traum. Nach über 600 Prototypen und zahllosen Rückschlägen wird im Jahre 1999 das Spring Drive Werk geboren. 

Wegen des fehlenden Aufzugsmechanismus, bedarf es weiteren 4 Jahren Entwicklungszeit bis 2004 dann die erste Grand Seiko Spring Drive mit dem Kaliber 9R65 auf den Markt gebracht wurde.

Bei der Entwicklung des Spring Drive Werkes sagte man bei Grand Seiko so auch: Zittern die Planeten oder „ticken” sie laut, wenn sie am Himmel vorüberziehen? Natürlich nicht. Die Zeit ist sowohl kontinuierlich als auch leise und gerade durch die Wiedergabe dieser essentiellen Eigenschaften der Zeit selbst erfüllt die Grand Seiko Spring Drive Technologie ihr Versprechen, die Zeit als einzige Uhr der Welt so anzuzeigen, wie die Natur selbst die Zeit angibt. 

Das ist nur ein Beispiel für den nächsten Punkt, auf den wir eingehen wollen: die Naturverbundenheit Grand Seikos.

 

2. Die Naturverbundenheit der Marke

Neben der Inspirationen für die Spring Drive Technologie, finden auch die Designer Grand Seikos Impulse und Ideen oft in der Natur, die ja oft die schönsten Muster und edelsten Strukturen hervorbringt. So trifft man in der Sekki-Kollektion wunderschön verarbeitete Zifferblätter, inspiriert von den subtilen Änderungen der Jahreszeiten: Der Duft des Frühlings, die zarten Wellen im Sommerwind oder der Mondschein im Nachthimmel metaphorisieren sich in den Zeitmesser und machen sie zu wahren Kunstwerken

Eine weitere Inspiration war die japanische Weißbirke, die sich in den Wäldern Shizukuishis, nahe der Designstudios Grand Seikos finden. Das bekannteste Beispiel ist vermutlich aber das Zifferblatt der SBGA211, auch bekannt als Snowflake,  deren Struktur an den unberührten, frisch gefallenen Schnee erinnert. Damit kommen wir schon zum nächsten Punkt, den Grand Seiko so besonders macht: die außergewöhnlichen Zifferblätter.

 

3. Außergewöhnliche Zifferblätter

Eines der besondersten Merkmale sind die äußerst hochwertig, von höchster Verarbeitungstiefe ausgezeichneten Zifferblätter der Manufaktur. Wie schon beschrieben, finden sie ihre Inspiration häufig in den besonderen Kompositionen der Natur. 


Das  satte Grün der SBGJ251 ”Shunbun” steht für den Frühling, der in der Luft liegt, die Kirschbäume, die in in den Bergen Japans zu blühen beginnen und die Sakura Blüte, die die Hänge schmückt. In Kombination mit den Roségoldenen Akzenten spiegelt der Zeitmesser das Versprechen des Frühlings wider. Auch die GMT-Funktion des Hi-Beat-Automatikwerks mit einer atemberaubenden Genauigkeit von -3 bis +5 Sekunden Gangabweichung ist überaus passend zu dem Geiste der Kollektion. 


Das Zifferblatt der “Shōsho” beschreibt den nahenden Hochsommer, während die Regenzeit endlich ein Ende nimmt. Der warme Wind kräuselt dabei sanft die Oberfläche der vielen tausend Seen und Teiche, die in ganz Japan in der Frühsommersonne schimmern. Das Wellenmuster auf dem Zifferblatt erweckt diese Landschaft förmlich zum Leben. Die Zifferblätter Grand Seikos sind eines der vielen Beispiele für die bewährte Handwerkskunst der Manufaktur. 

 

4. Bewährte Handwerkskunst über Dekaden

Die über Jahrzehnte bewährte Handwerkskunst spiegelt sich in einigen Aspekten der Zeitmesser, der aus dem Konzern ausgegliederten Premiummarke wieder. Sei es in der Fertigung der außergewöhnlichen Automatik-, Spring Drive und Quarzwerke, der Zifferblätter oder in der charakteristischen Zaratsu-Politur.

 

5. Die meisterhafte Zaratsu-Polissage

Neben den Zifferblättern hat auch das Gehäuse in den meisten Fällen mehr Finesse als manch andere komplette Uhr, so wird beispielsweise häufig das mittlerweile international hochangesehene Zaratsu- und Hairline Finish verwendet. Die Zaratsu-Polissage ist eine der anspruchsvollsten und schwierigsten Methoden, ein Uhrengehäuse zu bearbeiten. Sie erfordert höchste Präzision und Geschicklichkeit, die nur das menschliche Auge erreichen kann. Daher kann sie nicht rein-maschinell vorgenommen, sondern muss von Hand geschehen. Während das Gehäuse gegen die rotierende Scheibe gedrückt wird, spüren die mit dieser Aufgabe betrauten Handwerkerinnen und Handwerker nur mit ihren Augen und dem Gefühl in den Fingerspitzen den genauen Winkel und den erforderlichen Druck. Mit den Fingerspitzen fühlen sie die erzeugte Hitze, Vibrationen und Geschwindigkeit, mit der das Schleifmittel verbraucht wird, und nehmen die erforderlichen Anpassungen vor. Diese Sensibilität ist das Ergebnis jahrelanger Erfahrung, und selbst dann gibt es nur wenige Menschen auf der Welt, die über genügend Talent und Geschick verfügen.  In der Herkunftsstätte des Spring Drive, im Shinshu Uhrenstudio, nahe der Stadt Shiojiri in der Präfektur Nagano, einer Gegend, die mit einer wunderschönen Aussicht auf die Gebirgszüge Jonen und Hotaka sowie mit frischer, klarer Luft und reinem, sauberen Wasser gesegnet ist, arbeiten die Expertinnen und Experten, die diese filigrane Arbeit vollziehen.

 

6. Große Auswahl an diversen Uhren

Neben sportlichen Taucheruhren und eleganten Dress Watches, findet man in der Kollektion Grand Seikos auch sportlich-elegante Allrounder, die bestens für eine One-Watch-Collection geeignet sind. Hierzu beispielsweise die Uhren der Sekki-Kollektion, die White Birch oder die Snowflake. Sie begeistern vor neben ihrer Vielseitigkeit auch mit einigen Komplikationen, wie der 24-Stunden-Zeit, der GMT-Funktion.

Außerdem hat man die Wahl zwischen diversen Uhrwerken: Automatikaufzug in Form eines Hi-Beat-Werks mit 36.000 Halbschwingungen pro Stunde, innovative Spring Drive Werke und die präzisesten Quarzwerke, die man in der Uhrenwelt finden kann.

 

7. Die Beste Verarbeitung der Branche

Die Manufaktur verkörpert in ihren Produkten die einzigartige japanische Ästhetik und bietet souveräne Perfektion in Leistung und Verarbeitung. Hierfür ist Grand Seiko überdies schon immer bekannt. CEOs großer Schweizer Uhrenmarken bekennen sogar hochachtungsvoll, Grand Seiko habe die beste Verarbeitung der Branche. 

Die Beispiele für die Raffinesse wurden teilweise schon erläutert: die Zaratsu-Politur der Gehäuse, die überaus hochwertige Gestaltung, Tiefe und Dreidimensionalität der Zifferblätter, perfekt thermisch gebläute Zeiger und höchstpräzise Werke - egal ob Automatik, Spring Drive oder Quarz.

 

8. Höchste Präzision von Automatik-,Quarz- und Spring Drive Werk - 9S, 9F und 9R.

Die außergewöhnliche Präzision ist ein weiteres Thema, bei dem sich Grand Seiko extrem von anderen Luxusuhrenherstellern abhebt.


Dee mechanischer Uhren der Manufaktur sind trotz dessen nicht Chronometer zertifiziert. Das ist dem Fakt geschuldet, dass Grand Seiko höhere Ansprüche an sich selbst stellt und die der Chronometer-Zertifizierung übertrifft. Das Automatikwerk 9S zum Beispiel wird 17 Tage lang unter strengen Bedingungen in sechs Lagen und drei unterschiedlichen Temperaturen getestet.

Um höchste Ganggenauigkeit zu gewährleisten, werden die Teile äußerst präzise gefertigt. Zur Herstellung der Präzisionsteile für das Kaliber 9S wird die MEMS-Technologie (Micro-Electro-Mechanical Systems) eingesetzt. MEMS ist eine hochentwickelte Halbleiter-Fertigungstechnologie, die die Herstellung von Leichtbauteilen mit extremer Präzision und Toleranzen von einem tausendstel Millimeter ermöglicht.

Dabei wird eine Ganggenauigkeit von +5 bis -3 Sekunden pro Tag erreicht, bei weniger Verschleiß, dank eigens entwickelter Kobalt-Nickel Legierung.


Das Kaliber 9F ist ein Höchstleistungs-Quarzwerk! Es verfügt über mehrere einzigartige Technologien, die die Performance des Quarzantriebs auf den hohen Standard Grand Seikos steigern. Dank sofortiger Datumsschaltung springt die Datumsanzeige in 1/2.000stel Sekunden um.  Das 9F-Werk läuft nicht nur extrem genau, sondern zeigt die Zeit auch äußerst genau an. Der Sekundenzeiger ist akkurat auf die Sekundenindizes ausgerichtet und schwingt dank des sogenannten Backlash Auto Adjustment-Systems nicht nach. Grand Seiko stellt seine Quarzoszillatoren selbst her und lässt diese in der Manufaktur drei Monate altern. Dieser Prozess geschieht unter verschiedenen elektrischen Spannungen um die gewünschten Eigenschaften des Quarzoszillatoren zu stabilisieren.

Somit definiert das Kaliber 9F die Quarzuhr komplett neu und bietet eine höhere Leistung und gleichzeitig eine längere Lebensdauer. Die Quartz Antriebe der Manufaktur erreichen eine beeindruckende Ganggenauigkeit von ±1 Sekunde im Monat oder ±10 Sekunden pro Jahr - Quarzuhren, die den Namen Grand Seiko eindeutig verdient haben. 


Das Spring Drive-Werk bietet hingegen durch die Kombination einer traditionellen Aufzugsfeder mit einem elektronischen Gangregler das Beste aus beiden Welten: eine Uhr, die durch die Bewegungen ihres Trägers angetrieben wird, aber mit einer Genauigkeit, die um ein Vielfaches höher als jene ist, die mit jeder anderen mechanischen Technologie erreicht werden kann. 

Sie wird als mechanische Uhr kategorisiert, weil sie alleine über die Aufzugsfeder durch die Bewegungen des Trägers betrieben wird. Diese Aufzugsfeder versorgt aber im Gegensatz zu klassischen, mechanischen Uhren einen Quarzoszillator mit Energie. Dieser Quarzoszillator gibt wiederum sehr genau den Takt vor und vergleicht diesen fortlaufend. Er gibt Energie an das Räderwerk ab, um die Uhr zum laufen zu bringen. Die perfekte gleitende Bewegung des Sekundenzeigers wird durch eine magnetische Hemmung erreicht, da keine Reibung vorliegt - konträr zur mechanischen Hemmung. Auf eine Batterie kann verzichtet werden, weil der Strom nicht gespeichert-, sondern direkt abgegeben wird. 

Die Spring Drive Werke haben eine Ganggenauigkeit von beeindruckenden +/- 15 Sekunden pro Monat. Diese Abweichung haben einige automatische Uhren bereits an einem Tag. Spring Drive ist ein einzigartiges Uhrwerk, welches das hohe Drehmoment einer mechanischen Uhr mit der präzisen Steuerung durch einen integrierten Schaltkreis einer elektronischen Uhr verbindet.

 

9. Streben nach Perfektion

Seit mehr als 60 Jahre streben die Uhrmacher und Designer nach makelloser Perfektion auf jedem Gebiet der Fertigung. Dazu braucht es Menschen mit besonderen Fertigkeiten. Die Takumi Handwerksmeister verfügen über besondere handwerkliche und künstlerische Fähigkeiten. Ihr großer Perfektionismus und ihre Leidenschaft für das, was sie tun, sind einzigartig.

Das Ziel der Handwerker bleibt über Jahrzehnte gleich: Kontinuierlich zu lernen, die eigenen Fähigkeiten immer weiter zu verfeinern, ihr Wissen weiterzugeben und die Verbindung aus Tradition und Innovation jeden Tag aufs Neue zu vollenden. Ihr wichtigstes Werkzeug sind ihre Hände. Im Gegensatz zur Norm werden im Hause Grand Seiko auch Quarzuhren von Hand vollendet. 

 

10. Manufaktur

Grand Seiko gehört zu den Manufakturen, die eine der höchsten Fertigungstiefen haben. Dies ist der Anspruch, den jede einzelne MItarbeiter Grand Seikos mit sich bringt. Eine Manufaktur zeichnet sich nicht nur durch die Assemblage der Komponenten aus, sondern auch durch die Produktion und der Entwicklung neuer Innovationen.

Die mechanischen Uhren von Grand Seiko werden in der Präfektur Iwate im Studio Shizukuishi gefertigt. Die Takumi Handwerksmeister des Studios kontrollieren das Design, die Herstellung, die Assemblage, die Regulierung und die Lieferung von wichtigen mechanischen Uhrenkomponenten. 

Eine mechanische Grand Seiko Uhr besteht aus über 200-300 Einzelteilen, von denen jedes einzelne perfekt verarbeitet sein muss, um die höchste Präzision der fertigen Zeitmesser zu gewährleisten. Die Toleranzen in der Uhrmacherei sind mikroskopisch klein und betragen meist nur wenige tausendstel Millimeter.

Im Studio Shinshu wird an neuen Technologien für Quarzuhren und dem exklusiven Spring Drive gearbeitet. 

Das Studio verfügt über die Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien, um jeden Aspekt der Uhrmacherei vollkommen zu machen. Von der Entwicklung, dem Design und der Produktion von Uhrwerken bis hin zur Herstellung, Montage und Justierung kompletter Uhren, einschließlich Gehäusen, Zifferblättern, Zeigern und Indizes. Grand Seiko stellt alle Spring Drive und Quarzuhren von Grand Seiko im eigenen Haus her.

Damit ist das Studio eine der wenigen voll integrierten "Manufakturen" der Welt und bringt Grand Seiko zu einer Fertigungstiefe von 100%.

 

Demnach ist Grand Seiko die ideale Wahl für alle Enthusiast:Innen Edler Luxusuhren, die keine Kompromisse eingehen wollen. Sei es in der Gehäuseverarbeitung, technischer Raffinesse oder ganz einfach Exklusivität. Grand Seiko bietet höchste Qualität in jedem Bereich. Ob Diver, Dresswatch oder GMT Funktion. Von Alltagsuhr bis hin zu einem Constant Force Tourbillon ist alles vertreten, was das Herz von Uhrenfans begehrt. 

 


Bildquelle: Grand Seiko